Urlaub in |tit|

Killikus© Urlaub Unterkunft Zimmervermittlung bietet 12.000+ Angebote!
Killikus Ferienwohnungen Unterkunft buchen
Impressum

Januar Wetter - Winter Ostsee Nordsee

Home Killikus.de Naturmagazin Urlaub in Norddeutschland Home Killikus.de Naturmagazin Urlaub in Norddeutschland
Urlaub Fotogalerie Störtebeker Tickets Wetter Killikus Schmuck   
Nach Bildern und Inhalten suchen:

Januar Tauwetter Wetterprognose Diagramme

Winter Wetter im Januar in Norddeutschland. Winterwetter Ostsee Prognose..

Hauptseite: Aktuelle Wetterprognose
Letzte Seite: Wetter im Dezember
Nächste Seite: Wetter im Februar
Bauernregel: „War der Dezember veränderlich und lind, bleibt der ganze Winter ein Kind.

Wetter im Januar

Steigen die Temperaturen, zwischen dem 4. Januar und dem 7. Januar ist der Winter im Groben vorbei. Sinken die Temperaturen Anfang Januar unter Nullgrad, beginnt der Winter erst.

Lesen Sie dazu unseren Beitrag:Der verregnete Winter“ - Warum? Wieso? Weshalb regnet es im Winter?

Das Wetter im Januar wird maßgeblich von den Witterungsbedingungen im vorangegangenen Monat Dezember und dem Weihnachtstauwetter bestimmt. So kann man allgemein sagen, dass ein feuchter milder Monat Dezember einen milden Monat Januar im darauf folgenden Jahr zur Folge hat. Die Temperaturen im Monat Januar betragen in der Norddeutschen Tiefebene, auch als Norddeutsches Tiefland bezeichnet, zwischen +11°C bei eher milden Wintern und bis – 23°C bei kalten Wintern. Die Verteilungen von Schnee oder Regen war in den Jahren vor dem Winter 2010 eher östlich der Mecklenburgischen Seen und hat sich seit dem Winter 2010/11 weiter nach Westen, nach ↑Schleswig-Holstein und ↑Niedersachsen verlagert.

Killikus Winterurlaub Ferienwohnungen und Quartiere buchen.

Wetter Januar 2017

Killikus Killikus Wetter Langzeitprognose im Vier-Jahresvergleich

Januar Wetter Diagramm Darstellung von dem Januar Wetter und dem Januar Klima der letzten 1460 Tage in Norddeutschland.

Für eine Aussage über das Wetter ist der Stand der BLAUEN LINIE im DIAGRAMM relevant.
Januar Wetter Diagramm: Darstellung von 2013 bis 2017. Quelle: ↑Killikus Wetterdiagramm

Diagramm Legende:
Blaue starke Linie: Aktuelle Wetterdaten und Klimaentwicklung in Norddeutschland.
Gelbe starke Linie: Aktuelle Temperaturdiffenz zwischen Nordatlantikstrom und sibirischem Kontinentalklima.
Gestrichelte Linien: Wetter- und Differenz- Daten der vergangenen vier Jahre .

Bauernregeln

KILLIKUS WERBUNG
Goslar Altstadt

Im Monat Januar (Hartung) gibt es einige ↑Januar Bauernregeln, welche sowohl über den weiteren Verlauf des Winters Aussagen machen, als auch den Ernteerfolg beschreiben: „Anfang und Ende vom Januar zeigen das Wetter für ein ganzes Jahr.“, „Makarius [4. Januar] das Wetter prophezeit für die ganze Erntezeit.“ ebenso „Wie das Wetter an Marzellus [16. Januar] war, wird's im September: trüb oder klar.“ Die beiden Bauernregeln für den 25. Januar „Wenn die Sonne am Paulustag [25. Januar] lacht, wird auch ein gutes Jahr gebracht.“ und „Wenn's an Pauli [25. Januar ] regnet oder schneit, dann folget eine teure Zeit.“ prognostizieren den Ausgang der Ernte, zu deren Erfolg nur ein feuchtes Frühjahr und ein warmer Sommer beitragen kann.

Über den Winter im Monat Januar sagt der Bauernkalender: „Ist bis Dreikönigstag kein Winter, so kommt auch kein strenger mehr dahinter.“ (Quelle: bauerregenl.net; ↑Januar)

In den ↑Bauernregeln für den Monat Januar wird beschrieben, dass ein milder und verregneter Monat Januar tendenziell eher ein gutes Erntejahr zur Folge hat, während ein besonders winterlicher Monat Januar, ein verregnetes, kaltes und nasses Erntejahr zu Folge haben kann.

Sonnenaktivität

Während bei Temperaturen von mehr als -5°C in Norddeutschland weniger Schneefall zu erwarten ist, kann es bei Temperaturen von -3° bis +3°C schon zu kräftigen Schneefall Niederschlägen kommen. Temperaturschwankungen um die Nullgrad-Grenze gehen immer mit stürmischen Winden an den norddeutschen Küsten einher und verursachen zum Teil kleinere Schäden. Nach der Killikus-Auffassung wird der Ausgang der Wintermonate auf der ↑Nordhalbkugel von der jeweiligen Sonnenaktivität bestimmt. In einer Studie von Wissenschaftlern der ↑Universität von Reading, des ↑Rutherford Appleton Laboratory im britischen Oxfordshire und vom ↑Max-Planck-Institut für ↑Sonnensystemforschung in Katlenburg-Lindau beschrieben diese einen Zusammenhang zwischen geringer Sonnenaktivität und ungewöhnlich niedrigen Wintertemperaturen in Nordeuropa. (Quelle: ↑AstroNews v. 15. April 2010 - ↑SONNENAKTIVITÄT)

Killikus Buch Norddeutsche Wetter
Klick: Killikus Buch: Norddeutsche Wetter - Illustrierte Wetterprognosen“ 1. Auflage 2012 / 1.000 Stk.

Die Bedeutung der Sonnenaktivität sowie die daraus folgenden Veränderungen an den magnetischen Polen der Erde wird gewiss in den kommenden Jahren erforscht werden. Weil die Phasen der Sonnenaktivität längere Zeiträume umfasst, die zwischen 11 Jahren über 200 Jahre und sogar 400 Jahre betragen können, was bedeutet, dass man nicht von nur einem oder zwei kalten Winter ausgehen muss, sondern von einer ganzen Serie kalter Winter. So ist es möglich, dass es einige kalte Winter in Folge gibt und im schlimmsten Fall, eine Kleine Eiszeit ausgelöst wird.

Warmzeiten und Kaltzeiten im Wandel der Neuzeit Geschichte
0 - 150 n.Chr. Warmzeit Zeit d. Römer
150 - 500 n.Chr. Kaltzeit Völkerwanderung
600 - 1500 n.Chr. Warmzeit Einwanderung / Christianisierung
1500 - 1700 Kaltzeit Kleine Eiszeiten
1800 - 2008 Warmzeit Technische Revolution
2013 - 2040 Ohne Angabe Klimawandel

Folgen der Klimaerwärmung im Januar

Die Klimaerwärmung, welche vom Menschen, durch die Beseitigung von Wäldern, das Zubetonieren großräumiger Landschaften, das Begradigen von Flüssen sowie der Erzeugung von klimaschädlichen Gasen, hervorgerufen wird, leistet den Betrag zu schneereichen Wintern. Durch die zunehmende Klimaerwärmung wird warme feuchte Luft aus Nordafrika und Mittelamerika nach Norden getragen und als kalte feuchte Luft nach Europa zurückgeführt.

Die Klimaerwärmung hat maßgeblichen Einfluss auf die Menge der winterlichen Niederschläge in Nord- und Mitteleuropa. Als Folge der Klimaerwärmung wird auf der Südhalbkugel sehr viel Feuchtigkeit verdampft und über die Luftzirkulation nach Norden getragen. Diese Feuchtigkeit fällt südlich und östlich von Grönland als Schnee zu Boden und bewirkt damit das wachsen der Gletscher in Norwegen und Skandinavien. Während das Eis am Nordpol taut, wachsen in Nordeuropa die Gletscher, welche im Sommer unter dem Druck der Schnee- und Eismassen langsam nach Süden wandern. Gleichzeitig erhöht sich der Druck auf die Erdkruste um je 1000 Gramm pro Liter Wasser, was sich im Januar auf den Gletschern als Eis in Nordeuropa neu bildet.

Der Niederschlag, welcher in einem kalten Januar als Schnee zur Erde fällt macht aus der gesamten Nordhalbkugel einen riesigen Licht- und Wärme Reflektor, welcher das einfallende Sonnenlicht reflektiert und eine Erwärmung auf diese Weise solange verhindern kann, bis der Frühling und Sommer auf der Nordhalbkugel eintrifft. (Quelle: ↑Gletscher in Norwegen)

Killikus Ferienwohnungen

Januar Wetter

Der Monat Januar kann sowohl mild und sonnig (Januar 2007), als auch mild und verregnet (Januar 2008 / Januar 2009) sowie kalt und verschneit (Januar 2010) ausfallen. Der klassische Wintermonat Januar folgt auf die Sonnenwende im Monat Dezember und wird von dieser durch die Singularität des Weihnachtstauwetters geprägt. So kann man sagen, dass nach einem starken Weihnachtstauwetter auch ein eher milder Winter bzw. Januar folgt.

Mittleres Januar Wetter Diagramm
Diagramm beschreibt durchschnittl. Wetterentwicklung im Januar zwischen 2006 und 2011.

Zwischen dem 7. Januar und dem 9. Januar kommt es zu einem Kälteeinbruch, welcher durch die Abkühlung der Temperaturen in Nordosteuropa verursacht wird. Dieser erste Kälteeinbruch, Anfang Januar, kann sofern zuvor mildes und feuchtes Wetter herrschte mit kräftigen Winden und orkanartigen Böen in dem Mittelgebirgen einhergehen, weil zu diesem Zeitpunkt, kalte Luftmassen aus dem Osten auf warme Luftmassen aus Nordwest oder Südwest treffen.

Eine Singularität zwischen dem 12. Januar und dem 16. Januar kann für Tauwetter beitragen; hat jedoch keine besondere Wirkung, wenn die Temperaturen weit unter der Null-Grad-Grenze sind.

Ab dem 17. Januar beginnt der Hochwinter, wobei sich das Wort «Hochwinter» mehr auf die Jahreszeit als auf das Wetter bezieht. Mit dem Hochwinter gelangen kalte und trockene kontinentale Luftmassen aus Osteuropa nach Mitteleuropa. Damit diese winterlichen Luftmassen ab Mitte Januar nach Mitteleuropa gelangen können, ist es jedoch erforderlich, dass in Sibirien und Nordosteuropa über einen Zeitraum von mindesten acht Tagen Temperaturen von weniger als -15°C vorherrschen.

Wetter im Januar 2011

Das Wetter im Januar 2011 war bemerkenswerter Weise besonders kalt, frostig und reich an Schneefall. Wir gehen davon aus, dass ein Winter, wie der Winter im Jahr 2010/11 zu den wenigen und seltenen Ausnahmen norddeutscher Winter gehörte: Bereits gegen Ende November 2010 setzte in Norddeutschland winterlich kaltes Wetter ein, welches durch ein stabiles kontinentales Hochdruckgebiet über Sibirien in Nordosteuropa erzeugt wurde. Im Dezember 2010 setzte sich der Winter dann kräftig durch und erreichte seinen ersten Höhepunkt wenige Tage vor dem Weihnachtsfest im Dezember 2010.

In Norddeutschland kam es in der Folge von reichlich Schneefall im Winter 2010 zu erheblichen Verkehrsbehinderungen durch Schneeverwehungen von mehreren Metern Höhe. Das vorangegangene Weihnachtstauwetter des Jahres 2010 führte auf den Wiesen zu riesigen Seen, welche in der Folgezeit des Winters kräftig zufroren, so dass ab Mitte Januar bis in den März, in der gesamten Mecklenburgischen Seenplatte, Eissegler anzutreffen waren.

Januar Wetter Diagramm 2011

Wetter im Januar 2010

Das Wetter im Januar 2010 begann zuvor mit leichtem Tauwetter, welches aus dem Dezember 2009 in den Januar getragen wurde. Auf Grund der dennoch kalten Temperaturen am Anfang des Jahres 2010 hatte das Tauwetter über das neujahrsfest kräftigem Schneefall zur Folge, welcher dann auch über eine lange Zeit liegen blieb und erhebliche Schneeverwehungen im flachen Norddeutschland zur Folge hatte. Zwischen dem 8. Januar und dem 1. Februar 2010 herrschte im Winter 2010 dauerhaftes Frostwetter, welches sich dann auch im Februar 2010 fortsetzte.

Januar Wetter Diagramm 2010

Wetter im Januar 2009

Der Winter setze im Januar 2009, mit stürmischem Wetter am 2. Januar 2009 ein und erreichte zwischen dem 6. Januar 2009 und dem 14. Januar seinen Höhepunkt. Ab dem 18. Januar 2009 kam es zu wechselhafter, milder Witterung mit viel Regenwetter bei Temperaturen zwischen 3° und 8°C, welche sich dann auch im Februar 2009 fortsetzten.

Januar Wetter Diagramm 2009

Wetter im Januar 2008

Der Januar im Jahr 2008 begann mit einer winterlichen Abkühlung zwischen dem 1. Januar 2008 und dem 3. Januar 2008. Zwischen dem 4. Januar 2008 und dem 14. Januar 2008 kam es in der Folge zu leichtem Frostwetter, welches jedoch in Norddeutschland keine echten Winter brachte. Ab dem 16. Januar 2008 war dann der Winter 2008 bereits wieder vorbei und es kam zu sehr milder Witterung, die einen sehr frühen „Frühling“ mitten im Winter in Norddeutschland einleitete.

Januar Wetter Diagramm 2008

Wetter im Januar 2007

Das Wetter im Januar 2007 war so warm, dass man ab dem 6. Januar bis zum 26. Januar Arbeiten im garten ausführen konnte. Erst am Ende des Monats Januar 2007 kam es zu einigen frostigen Nächten, was dann auch bis zum Anfang des Monats Februar 2007 andauerte.

Januar Wetter Diagramm 2007

Wetter im Januar 2006

Das Wetter im Januar war von winterlichem Wetter geprägt. Auch wenn es in Norddeutschland zu wenig Schneefall kam, war es dennoch winterlich kalt. Zwischen dem 12. Januar 2006 und dem 20. Januar 2006 kam es zu einer leichten Erwärmung, welches kurzzeitig feuchte und windige Wetter brachte.

Januar Wetter Diagramm 2006

Killikus Klimamodell (KKM) - Ostseewetter & Nordseewetter

Das Killikus Klimamodell (KKM) vergleicht ↑empirisch meteorologische Singularitäten und setzt diese in ein ↑arithmetisches Verhältnis. Ergebnis ist eine Aussage zum aktuellen Wetter in Norddeutschland und eine 10 bis 15 Tage Wetter Prognose, welche wir als Killikus 10 Tage Wetter anbieten. Unsere arithmetischen und mathematischen Erkenntnisse decken sich im weitesten Sinne mit den ↑historischen Bauernregeln.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass die Killikus Klima- und Wetterprognosen wissenschaftlich nicht belegt sind! Deshalb sind die Killikus Wetterprognosen als journalistische Analyse zu betrachten. Die Killikus Klima- und Wetterprognose basiert ausschließlich auf der Auswertung des KILLIKUS Klimamodells und hat keine wissenschaftlich basierten Grundlagen.

Verwendete Diagramm Einstellungen:

Quelle: ↑Killikus Januar Diagramm Daten Startdatum: 1.1.20**
Enddatum: 31.1.20**
Anzeige Tage: 31
Klimafaktor : -2,5
Vorhersagetage: 1
Glättungsfaktor: 6
Zahl der Tage für Berechnung: 7

5d41141330f54f1ca28696919ae50e66

Weitere Seiten zum Thema:

Jahreszeit: Winter - Winterwetter in Norddeutschland

So waren/sind die Wassertemperaturen von Nordsee und Ostsee für die Jahreszeit Herbst vergleichbar 'warm'. Ein Spätsommer blieb bisher aus. Der ↑Martinisommer im Dezember kann noch folgen! Die f... Beitrag lesen

Müdigkeit - Ein Merkmal der Herbstdepression

Eine Herbstdepression oder Winterdepression, auch „Herbstblues“ oder SAD „Saisonal Abhängige Depression“ genannt, befällt den Menschen dann, wenn der Winter naht: „Ich fühle mich müde, schlapp und lu... Beitrag lesen

Jugendstil Nympenbrunnen von Burg Schlitz im Winter

Burg Schlitz: Viele romantisch angelegte Findlinge, Hünengräber, Stelen, Obelisken, Grotten sowie steinerne Sitzgelegenheiten zieren den Landschaftspark von Burg Schlitz wo sich auch der „Nymphenbrunn... Beitrag lesen

„winter“ Bilder im Bildarchiv:

winter winter winter winter ↑alle Bilder...

Weihnachtstauwetter im Dezember

Das Weihnachtstauwetter ist eine Wettererscheinung bei der zwischen dem 10. Dezember und der Wintersonnenwende um den 21. Dezember besonders warme Luftmassen von ↑Nordafrika über Süd- und Westeu... Beitrag lesen

Der verregnete Winter - Düsterer und trister gehts nimmer.

Ein verregneter Winter mit einem von tiefen grauen Regenwolken verhangenem Himmel kommt mit dem Weihnachtstauwetter. Es sind nur selten Wolken zu erkennen. Eine graue, trübe und zäh anmutende Masse ve... Beitrag lesen

Spätwinter und Frühlingsanfang in Norddeutschland

Der „gefühlte Frühlingsanfang“ oder auch Norddeutscher Spätwinter im März, nach dem Winter in Norddeutschland, an der Nordsee und der Ostsee sowie dem Binnenland auf dem Gebiet der Weichsel-Eiszeit, i... Beitrag lesen

Winter - Winterwetter an Nord- und Ostsee

Bauernregel: „Fällt auf Eligius (1. Dezember) ein kalter Wintertag, die Kälte vier Monate dauern mag.“ (Ausführlich beschrieben unter Analyse der Bauernregeln für den Dezember) Ein Winter mit Frost, v... Beitrag lesen

Winterwetter - Erste Schnee Wetter Prognosen

Winteranfang: Wann kommt der erste Schnee 2016/2017? Wann muss ich die Autoreifen wechseln? Wann muss ich den Garten im Herbst winterfest machen? So oder ähnlich lauten die Fragen vieler Menschen bevo... Beitrag lesen

März April Spätwinter an Ostsee und Nordsee

„Als Spätwinter bezeichnet man in der Meteorologie die Spätphase des Winters, im Allgemeinen die Zeit von Mitte Februar bis Mitte März.“ [Wikipedia/↑Spätwinter] Der Spätwinter, auch Märzwinter g... Beitrag lesen

  • Winter Ostsee Wetter.
  • Winter Ostsee Kurzurlaub.
  • Winter Ostsee Altweibersommer.
  • Winter Ostsee Ferienwonungen.
  • Winter Ostsee Pensionen.
  • Winter Ostsee Urlaubsangebote.
  • Winter Wetterprognosen.
  • Winter Wetterdendenz.
  • Winter Wetter Trend.
  • Winter Wettertrend.
  • Winter an der Ostsee.
  • Winter an der Nordsee.
  • Winter Ostsee Vogelzug.
  • Winter Ostsee Wanderung.
  • Winter Ostsee Romatik.
  • Winter Ostsee Liebeskummer.
  • Winter Ostsee Ferien.
  • Winterferien.
Autor: Killikus Nature UG
Last Edit: 09.10.16
Quellenangabe:
Bildangaben: Killikus
Erstellt: 26.03.2010
Version: 25.09.2013
Killikus® Norddeutsche Zimmerbörse · © 2006 - 2017 Killikus® Nature UG · Alle Rechte vorbehalten.