hallo
Original KILLIKUS SCHMUCK bei DAWANDA kaufen.
Killikus© Urlaub Unterkunft Zimmervermittlung bietet 12.000+ Angebote!
Killikus Ferienwohnungen Unterkunft buchen
Impressum

Malchin Gründung

Home Killikus.de Naturmagazin Urlaub in Norddeutschland Home Killikus.de Naturmagazin Urlaub in Norddeutschland
Urlaub Fotogalerie Störtebeker Tickets Wetter Killikus Schmuck   
Nach Bildern und Inhalten suchen:

Stadt Malchin · Die Stadtgründung

Malchin

Am 26.Juni 1215 wird Malchin erstmals urkundlich erwähnt. Herzog Kasimir II. von Pommern, damals Herr von Zirzipanien, schenkt laut einer in Demmin ausgefertigten Urkunde dem Kloster Arendsee das Dorf Wargentin mit dem halben Wargentiner See (heute Malchiner See). Das Dorf Wargentin ist 1788 völlig eingegangen. Mitunterzeichner dieser Urkunde war unter anderem der Pfarrer Cosvin von Levin. Er war einer der ersten, die an der Christianisierung unserer Gegend bedeutenden Anteil hatten.

Nachdem Zirzipanien nach vielen Kriegen wieder an das Land Mecklenburg gekommen war, gründet Fürst Nicolaus I. von Werle die Stadt am 07.April 1236 und verleiht ihr das Schweriner Stadtrecht.Auf der Gründungsurkunde finden sich auch die Namen von vier Bürgern aus Malchin: Jugard, Gernand, Salemon und Lambert. Sie traten als Zeugen auf und man kann annehmen, dass es sich hierbei um die Lokatoren der Stadt handelt. Die Lokatoren warben im Auftrag des Landesherren in Altdeutschland Familien für ein ihnen unterstelltes Gebiet. Sie erstellten einen Siedlungsplan und legten Dörfer an. Als Entgelt für ihre Vermittlungen bekamen sie ein größeres Stück steuerfreien Landes, das Recht Mühle oder Schenke zu betreiben oder einen Anteil am bäuerlichen Zinns. Sie wurden zu Dorfschulzen, also erste Bürgermeister und damit Inhaber der niederen Gerichtsbarkeit auf dem Lande.

In den ersten Jahrzehnten nach der Stadtgründung vertritt ein Vogt den Fürsten bei anstehenden Gerichtsfällen. Dessen Haus oder Schloß wird um 1370 von den Malchiner Bürgern niedergerissen. Ein besonderer Anlass dazu ist nicht bekannt. 1372 versöhnt sich der Fürst Johann zu Werle wieder mit der Stadt und verspricht, nie wieder ein Haus in Malchin haben zu wollen.

Autor: Torsten Gertz
Last Edit: 17.11.06
Quellenangabe: Fritz Brockmann, „Malchiner Chronik“, 1902; Ulrich Fischer, „Über den Ursprung und die Geschichte Malchins“, 1964/65; M. und N. Böttcher, „MALCHIN Ein historischer Rückblick in Bildern“, 1998; Mecklenburgische Periodika, Festschriften, Meldungen der Lokalpresse
Bildangaben:
Erstellt: 15.11.2006
Version: 25.09.2013
Killikus® Norddeutsche Zimmerbörse · © 2006 - 2015 Killikus® Nature UG · Alle Rechte vorbehalten.