KILLIKUS Wetter Wetterprognosen Wetter Buch.
Killikus© Urlaub Unterkunft Zimmervermittlung bietet 12.000+ Angebote!
Killikus Ferienwohnungen Unterkunft buchen
Impressum

Helgoland Reiseandenken

Home Killikus.de Naturmagazin Urlaub in Norddeutschland Home Killikus.de Naturmagazin Urlaub in Norddeutschland
Urlaub Fotogalerie Störtebeker Tickets Wetter Killikus Schmuck   
Nach Bildern und Inhalten suchen:

Helgoland Reiseandenken von Helgoland um 1900

Helgoland

Andenkenglas aus Helgoland um 1900

Helgoland Reiseandenken: Das antike Helgolandglas, welches um 1900 als Geschenkglas bzw. als Andenkenglas angeboten wurde, zeigt eine original Karte der Insel Helgoland aus der Vogelperspektive um 1900. Bereits um 1990 hatte die Insel Helgoland so viele Gäste, dass man es sich leistete Souvenirs von höchster Qualität den Gästen anzubieten. Das hat die Insel dem Schiffzimmermann Jacob Andresen Siemens zu verdanken. Dieser kam nach der Schmugglerzeit Anfang des 19. Jahrhunderts auf die glorreiche Idee für Helgoland eine Badeanstalt (1826) einzurichten. Dem Vordenker gelang es trotz erheblichen Widerstandes die Grundlagen für den Fremdenverkehr zu schaffen. Als 1826, nach einigen gescheiterten Versuchen (Dampfschiff "Lady of the Lake" 1816), eine erste Schiffsverbindung von Hamburg nach Helgoland eingerichtet wurde, kamen die ersten 100 Badegäste. Bereits um 1900 waren es 15.000 Badegäste und ebenso viele Tagesgäste.

Es ist sehr bedauerlich, das die Insel Helgoland durch den zweiten Weltkrieg von den Engländern derart zustört wurde, dass heute nur wenig an die Fischer- und Seeräuberzeit erinnert. Die originale Vorlage zu dem Souvenir ist eine farbige Lithographie. In einer sehr schönen Darstellung werden auf dem Bild des Souvenirglases das Oberland und das Unterland abgebildet. Auch der heute noch bestehende Treppenaufgang zum Oberland ist sehr gut zu erkennen. Ebenso der Hafen von Helgoland mit einer Brigg, einem Segelschiff mit zwei Masten abgebildet. Um 1860 wurde lt. Bjoern Moritz dieser Schifftyp durch Dreimastbarken ersetzt.

Andenkenglas

Die feine Transparentmalerei mit Glasemaille, welche zu Beginn des 19.Jh. in Wien von Anton Kothgasser (Kothgasserglas) für die aufkommende Andenken- und Geschenkindustrie entwickelt wurde, zeigt deutlich die Nähe zur Originalabbildung. So befinden sich die kleinen Schiffe auf dem Souvenirglas an der selben Stelle wie auf dem Original.

1ecefc9f900b460b90906ff78a5c3da9

Autor: Johannes Ludewig
Last Edit: 19.03.09
Quellenangabe:
Bildangaben: Johannes Ludewig 2006
Erstellt: 18.09.06
Version: 25.09.2013
Killikus® Norddeutsche Zimmerbörse · © 2006 - 2017 Killikus® Nature UG · Alle Rechte vorbehalten.