Original KILLIKUS SCHMUCK bei DAWANDA kaufen.
Killikus© Urlaub Unterkunft Zimmervermittlung bietet 12.000+ Angebote!
Killikus Ferienwohnungen Unterkunft buchen
Impressum

Koi Anschaffung

Home Killikus.de Naturmagazin Urlaub in Norddeutschland Home Killikus.de Naturmagazin Urlaub in Norddeutschland
Urlaub Fotogalerie Störtebeker Tickets Wetter Killikus Schmuck   
Nach Bildern und Inhalten suchen:

Kosten, technischer Aufwand und Nutzen von Koi

Koi Kauf

Koi Anschaffung

Kios anschaffen? Aus eigener Erfahrung möchte an dieser Stelle ausdrücklich darauf hinweisen, dass die Anschaffung von Koi nicht nur von einer guten Planung und von einigem Kapitalbedarf abhängig ist, sondern ganz schnell zu einer Familien-Ärger- Angelegenheit werden kann. Die Überlegung, ob, wann und wie viele Koi man im eigenen Gartenteich unterbringen möchte, ist von sehr vielen Faktoren abhängig und bedarf erhebliches Wissen. Die käuflich zu erwerbenden Koi stammen aus Japan, Israel, Singapur, Thailand und Südafrika. Sie werden von hiesigen Züchtern zum Verkauf groß gezogen- also bis zum Verkauf gehältert. Bereits die Namen der Herkunftsländer machen deutlich, dass in diesen Ländern ganz andere Temperaturen und Umweltbedingungen vorherrschen. In den Herkunftsländern gibt es mal Schnee aber gewiss nicht über zwei Monate 20°C Minus. Was bedeuten kann, dass man Fische mit einer Größe von 60cm frostfrei unterbringen muss.

Koi Teich

Koi Fische werden selbst in heimischen Teichanlagen mehr als 80cm groß. Ein Fisch dieser Größe benötigt viel Schwimmfreiheit, sehr viel Sauerstoff, der mittels einer Luftversorgung in den Teich eingebracht werden muss und glasklares sauberes biologisches Wasser, da ansonsten der Befall von Parasiten und anderen Infektionskrankheiten nicht ausbleibt. Die Wasserfilter müssen groß ausgelegt sein, dass sie etwa 20- bis 30% des Teichvolumens ausmachen und ganzjährig laufen. Dazu kommt, dass man im Winter eine Heizung in den Teich einbringen muss, um stellenweise Eisfreiheit zu gewährleisten.

Koifische sind Allesfresser: Sie fressen nicht nur das Futter, was man ihnen anbietet sondern auch jede kleine Schnecke im Teich. Koi fressen alles was im Teich lebt und verursachen dabei so viele Schadstoffe, dass die Wasserqualität ständig jenseits aller optimalen Verhältnisse ist. Bei Wassertemperaturen ab 24°C müssen Koi drei- bis fünfmal am Tag gefüttert werden, weil ihr Stoffwechsel auf Hochtouren läuft. Man kann also mit Recht sagen, dass Koiteiche keine ökologisch regulierten Gewässer sind. Vielmehr sind Koiteiche auf rein technisch unterhaltener Basis „Riesenaquarien", die jenseits jeder ökologischen Grundlage sehr viel Betreuung durch den Menschen voraussetzen.

Man muss sich also die Frage stellen lassen, ob man sich einen überdimensionierten Swimmingpool mit überdimensionierter Aquarientechnik anschaffen möchte und vor Allem, - ob die Familie das auch so mitträgt. Manchmal ist es für alle Beteiligten besser, wenn sich in dem Gartenteich 6 bis 12 schöne ausgewachsene Goldfische befinden, die im Wasser spielend ebenso viel Freude bereiten können.

Nach diesen Überlegungen, bin ich zu der Erkenntnis gekommen, in meinen Teich keinen Koi zu halten. Vielmehr pflege ich einige ausgewählte besonders schöne Schleierschwanz- und Löwenkopfgoldfische (Shubunkin), denen ein teilweise ökologischer Gartenteich zur Verfügung steht.

Autor: Johannes Ludewig
Last Edit: 16.03.09
Quellenangabe:
Bildangaben:
Erstellt: 25.09.2006
Version: 25.09.2013
Killikus® Norddeutsche Zimmerbörse · © 2006 - 2017 Killikus® Nature UG · Alle Rechte vorbehalten.