hallo
Original KILLIKUS SCHMUCK bei DAWANDA kaufen.
Killikus© Urlaub Unterkunft Zimmervermittlung bietet 12.000+ Angebote!
Killikus Ferienwohnungen Unterkunft buchen
Impressum

Kreidefelsen Rügen

Home Killikus.de Naturmagazin Urlaub in Norddeutschland Home Killikus.de Naturmagazin Urlaub in Norddeutschland
Urlaub Fotogalerie Störtebeker Tickets Wetter Killikus Schmuck   
Nach Bildern und Inhalten suchen:

Kreidefelsen Rügen

Kreidefelsen

ACHTUNG: Der Strand an der Kreideküste auf der Insel Rügen ist bei Dauerregen sowie bei stürmischem Wetter hochgefährlich! Die Kreide der Insel Rügen ist ein besonders weiches Mineral, welches sich bei Regenwetter sehr schnell zu einer schmierigen Masse auflöst und dann bei der leichtesten Erschütterung bis zu 48 Meter tief abrutschten kann!
Kreidefelsen Rügen Erosion

Die Kreidefelsen der Halbinsel Jasmund auf der Insel Rügen bestehen aus einem weichen Kreide↑geschiebemergel, bestehend aus Kalziumkarbonat von etwa 98%, welches zum großen Teil, vor 70 Mill. Jahren aus winzigen Resten kalzitischer ↑Einzeller (↑Coccolithophoriden) entstanden ist. Die vor etwa 60 bis 70 Mill. Jahren abgelagerten Kreide-Schichten der ↑Oberkreide sind durch tektonische Verschiebungen vor etwa 35 Mill. Jahren an die Oberfläche gedrückt und nochfolgen mehrfach gefaltet wurden. So korrespondiert der auffällige Höhenfall Hoch-Jasmund nach Südwesten mit einer Ablagerung des ältesten Geschiebemergels, was zu Spannungen an der Oberfläche führte. Dabei entstanden Aufschiebungen aus verschiedenen Verbänden und Schichten, was seit tausenden von Jahren gelegentlich zu den Abbrüchen an dem Kreidekliff der Insel Rügen führt. Die unterschiedlichen Höhen und Tiefen der Verschiebungen bilden die unruhige Landschaft des Stubnitz-Waldes im Nationalpark Jasmund auf der Halbinsel Jasmund. Durch witterungsbedingte Erosion, von Frost und Wasser bilden sich Risse an den Verschiebungen und Platten. Gelegentliche Bergstürze, wie der Kreide-Abbruch von 1958 bei der „↑Waldhalle Jasmund“ stehen ein einem engen Zusammenhang mit der streifenartigern weichen Bänderstruktur der Kreidefelsen auf der Insel Rügen. So brachen im Frühjahr 1981 in unmittelbarer Nähe der Ernst-Moritz-Arndt-Sicht etwa 150.000 m3 Kreidegestein ins Meer ab. Am 24. Februar 2005 brachen die beiden bis zu 20 Meter hohen Hauptzinnen der einzigartigen „Wissower Klinken“ in die Ostsee. (↑Bild)

Rügen Kreidefelsen Ansicht
Kreidefelsen Rügen

0dd7d510e6254bbe9f8af3cdda40c053

Autor: Johannes Ludewig
Last Edit: 24.11.14
Quellenangabe: Rügen, Herbert Ewe, Hinstrorff Verlag Rostock 1985, S.83, 84, 85; Niedermeyer/Kliewe/Janke- Die Ostsee zwischen Boltenhagen und Ahlbeck, Vermann Haak Verlag 1987
Bildangaben: Johannes Ludewig Dez. 2006
Erstellt: 29.12.2006
Version: 25.09.2013
Killikus® Norddeutsche Zimmerbörse · © 2006 - 2015 Killikus® Nature UG · Alle Rechte vorbehalten.